Eine Hand am Pott!

Am Freitag trafen sich, zur besten Sendezeit, die Mannschaften aus Schleißheim und St. Josef/Oed zum Duell in der Rückrunde im Traunufer Oval zu Schleißheim.

Trainer Ingo Binder konnte abermals nicht aus dem Vollen schöpfen da einige Akteure immer noch fehlten. Zwickl (Rotsperre), Hain (Kniebeschwerden), Mehmedi (Dienst) waren aus den angegebenen Gründen nicht dabei, was aber das Ziel des nächsten Erfolges nicht schmälern sollte.

Die ersten 20 Minuten begannen mit einem leichten Abtasten beider Mannschaften wobei wir die Oberhand bezüglich Ballbesitz und Spielidee Inne hatten. Das erste Tor fiel durch einen parierten Freistoß der direkt vor den Füßen von Kovarik Daniel landete. Welcher wiederum der von links einlaufenden Flügelrakete Roman Reisinger mustergültig den Ball servierte. Dieser hatte keine Mühen das Leder aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken. Das gab uns natürlich die nötige Sicherheit und Ruhe. Mit diesem Ergebnis ginge es nun auch in die Pause.

Aus der Kabine kamen wir nun als die spielbestimmende Mannschaft und dann nahm sich Severin Kreilhuber ein Herz und marschierte nach seinem Pass in die Spitze auf Michael Hofmair schnurgerade Richtung Tor, keiner der Verteidiger konnte ihm folgen und dies sah auch der sich am Ball befindliche Hofmair und servierte ihm das Spielgerät gleich wieder in bester 10er Manier in den Lauf.
Beim 1 gegen 1 mit dem Tormann hatte unser Sevi keine Schwierigkeiten und stellte auf 2:0.

Danach wurde es wieder einmal unnötig Unruhig. Nachdem der bis dahin souverän agierende Schiedsrichter einen klar gespielten Ball von Günther Weiß innerhalb des Strafraums als Foul am Stürmer wertete gingen die Wogen hoch. Anschlusstreffer. 1:2

Kaum zwei Minuten später wurde uns allerdings ein glasklarer Elfmeter verwehrt und stattdessen pfiff der nun ratlose Schiri ein Foul unserer Mannschaft im Mittelfeld nicht, dass uns zumindest den Ballbesitz wieder übergab. Somit konnte er sich, seiner und der Meinung aller Zuseher nach, seines schlechten Gewissens entledigen. Nach einigen Diskussionen an der Seitenlinie ging das Spiel weiter.

Die nun besser ins Spiel findenden Gäste aus St. Josef ergatterten einen Eckball und dieser führte zum Schock aller Schleißheimer zum 2:2. Eine Verkettung missglückter Umstände führte dazu, dass der Ball aus 30 cm über die Linie gedrückt wurde.

Das Entsetzen in den Gesichtern legten wir allerdings schnell wieder ab und legten postwendend wieder mit dem 3:2 nach. Nach einer Traumfreistoß unseres Abwehrturms Stefan Niederwimmer von halblinks köpfte Gerhard Baur das Leder in die Maschen. Nachdem Herbert Fürnschuss gleich einen weiteren Treffer per Kopf zum 4:2 beisteuerte folgte die Szene des Spiels.
Stefan Niederwimmer eroberte in der eigenen Hälfte den Ball und ging ins Dribbling gegen zwei Gegenspieler die er auch erfolgreich umkurvte, allerdings sollte er sich anschließend den Ball etwas zu weit vorgelegt haben und es sah so aus als ob es auf höhe der Mittellinie zu einem Pressball mit einem Gegenspieler kommen sollte.
Da der gegnerische Stürmer allerdings einen Rückzieher gegen die Waden aus Stahl des Stefan Niederwimmers machte zog eben dieser Teufelskerl voll durch und buxierte den Ball aus zirka 58 Meter über den mit offenen Mund schauenden Torhüter hinweg ins gegnerische Tor. Was für ein Kunstschuss zum zwischenzeitlichen 5:2.
Insgeheim wusste man, dass bei diesem Spiel nicht mehr viel anbrennen konnte nachdem auch noch St. Josef/Oedt verletzungsbedingt mit einem Mann weniger agieren musste. Und es kam für die Gäste noch schlimmer, als Geheimwaffe entsandte Trainerfuchs Binder nun, auf Anraten seines gesperrten Kapitäns, Aaron Koch auf die rechte Außenbahn.
Eben jener Koch nahm sich kurz nach seiner Einwechslung außerhalb des 16ers den Ball mustergültig an und drosch das Leder mit aller Wucht ins lange Kreuzeck. Das nächste TRAUMTOR – 6:2.
Damit aber nicht genug nach einer wunderschönen Kombination über die rechte Seite flankte SUPER AARON mit allem Gefühl seines rechten Fußes auf Herbert Fürnschuss. Dieser hatte 7 Meter vor dem Tor alle Zeit der Welt sich den Ball nochmals anzunehmen und versenkte ihn zum 7:2.
Den krönenden Abschluss dieses außergewöhnlichen Spiels sollte allerdings wieder Koch Aaron herbeiführen. Nach einem Eckball lauerte er in bester Stürmermanier am 16er. Genau dort wo der Ball, nach einem Tumult, hinkommen sollte. Abermals nahm sich Aaron ein Herz und stopfte es in seinen rechten Schuh. Nach einem gekonnten Flachschuss zappelte das Runde zum 8:2 Endstand in den Maschen.

Ein Unentschieden im nächsten Speil gegen das Kroatische Zentrum sichert uns nun den so lang ersehnten Titelgewinn. Das Spiel findet am Dienstag den 24.5.22 um 19:30 Uhr in Schleißheim statt.

Wort zum Spieltag
INGO BINDER

„Ein beherzter Auftritt der gesamten Mannschaft der beweist, dass es jeden einzelnen braucht um in diesem Sport erfolgreich zu sein.

Der Titel ist in greifbarer Nähe und wir wollen ihn auch haben!“

FC U. Schleißheim – DSG ST. Josef/Oed 8:2 (1:0) Torschützen: 2x Fürnschuss, 2x Koch, Reisinger, Kreilhuber, Baur, Niederwimmer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s